RSV Würges – TuS Dehrn  

Freitag, 02.12.2016 um 20:00 Uhr in Würges

Das letzte Heimspiel des Jahres findet am Freitagabend, zu Hessen- und Verbandsligazeiten bei Gegnern gefürchtet und von den Zuschauern geliebt, unter Flutlicht statt. Zu Gast sind die Raben vom TuS Dehrn, die momentan im Mittelfeld platziert sind und sich für die Hinspielniederlage revanchieren wollen…

Einen wichtigen 2:1 Sieg hat man letzte Woche beim direkten Tabellennachbarn SV Elz gelandet. So konnte man diesen Konkurrenten weiter distanzieren und durch den Ausrutscher des Spitzenreiters SG Merenberg (0:1 beim SC Offheim) bis auf einen Punkt an die Spitze heranrücken. Und da Merenberg an diesem Spieltag den Tabellenzweiten TuS Obertiefenbach empfängt, kann man mit einem Sieg heute sogar der lachende Dritte am Sonntagabend sein. Hierzu bedarf es natürlich eines Heimsieges gegen den TuS Dehrn, den man auf eigenem Platz im Hinspiel mit 3:0 (Alen Nukovic, Manuel Meuth, Arne Wagner) geschlagen hat. Nun klingt das alles nach einem lockeren Heimsieg, jedoch fühlt sich der TuS Dehrn auf fremden Geläuf wohler als auf dem heimischen Rasen (der zu dieser Jahreszeit mehr als schwer zu bespielen ist), was vier Siege in sieben Auswärtsspielen beweisen. Zudem konnte man beim Titelanwärter TuS Obertiefenbach vor kurzem einen Punktgewinn feiern. Der RSV musste beim Topspiel in Elz auf Dennis Helling, Lukas Hohly, Jannik Dannewitz, Philipp Bücher, Tayfun Baydar und Spielmacher Arne Wagner verzichten. Letztgenannter wird aufgrund von Rückenproblemen in 2016 kein Spiel mehr bestreiten und auch Baydar wird fehlen, bei allen anderen besteht die Hoffnung, dass sie heute wieder im Kader stehen.

Auf der Trainerbank des TuS Dehrn sitzt seit dieser Saison mit Alexander Maurer ein alter Ex-RSVler, der auch ab und zu noch zum Einsatz kommt, wenn es an einer Position hakt. Als gelernter Stürmer muss er beim TuS vorne aber selten eingesetzt werden, denn dort ist man mit Leon Burggraf und Raphael Schmidt (letzte Saison zusammen 56 Treffer) mehr als herausragend besetzt, auch wenn man von der Quote (momentan zusammen 16 Treffer) aus dem letzten Jahr noch etwas entfernt ist. Beide Spieler können also ein Spiel alleine entscheiden und beide werden auch letztendlich dafür sorgen, dass man das Saisonziel Klassenerhalt frühzeitig erreicht. Momentan steht man mit 23 Punkten auf Platz 10 und damit im gesicherten Mittelfeld. Da auf den hinteren Rängen allerdings auch desöfteren gepunktet wird, sollte man nach zwei Niederlagen in Folge, zuletzt 2:5 gegen die SG Selters, baldmöglichst wieder Siege einfahren, um nicht in die Abstiegszone zu geraten. Anfangen können die Dehrner damit gerne nächste Woche zum Jahresausklang gegen den FCA Niederbrechen…

 

Ausblick auf den 19. Spieltag:

Das absolute Topspiel heißt natürlich Spitzenreiter SG Merenberg gegen den Zweiten TuS Obertiefenbach, aber auch das Derby SG Weinbachtal gegen SG Niedershausen/Obershausen verspricht Spannung und Dramatik.

 


 

Zum Seitenanfang