RSV Würges – SG Heringen/Mensfelden    2:0   (0:0)

Die Vorzeichen waren klar, denn der RSV, mit der besten Offensive sowie Defensive, hatte mit Heringen/Mensfelden die schwächste Offensive bzw. Defensive zu Gast.
Das Spiel gestaltete sich dann allerdings schwieriger als wahrscheinlich viele RSV-Anhänger gedacht hätten. Heringen/Mensfelden stand von Beginn an tief in der eigenen Hälfte und der RSV versuchte geduldig sich Chancen raus zu spielen. Die erste Möglichkeit hatte Manuel Meuth dann in der 15. Minute, der allerdings an Florian Gärtner scheiterte. Vorausgegangen war ein schöner Pass von Spielführer Erik Diehl. 10 Minuten später nahm Arne Wagner Fahrt auf, zog an einigen Gästespielern vorbei und wurde im letzten Moment noch geblockt. Die darauffolgende Ecke ergab eine Schussgelegenheit für Krisztian Szekely, der aber knapp neben das Tor zielte. In der 37. Minute wieder eine Chance für Manuel Meuth aber sein Linksschuss ging weit über das Gästetor. Kurz darauf die erste gefährliche Aktion für Heringen/Mensfelden. Nach einer Ecke kommt Hendrik Schäfer völlig unbedrängt zum Kopfball und zwingt Jens Rock zu einer Glanzparade. Kurz vor der Halbzeit gab es noch einen gut getretenen Freistoß von Krisztian Szekely, den Florian Gärtner aber nur abklatschen lassen kann. Der Nachschuss von Daniel Pickhardt ging dann wieder weit über das Tor. So ging es ohne Tore in die Pause.

 
 
Unmittelbar nach Wiederanpfiff dann der Führungstreffer für den RSV. Ali Kazerooni wird am Strafraumeck angespielt, legt sich die Kugel unbedrängt bereit und schießt genau in den Winkel. Für die Gäste war dies quasi das K.O., da die Offensive so gut wie nicht stattfand. In den nächsten 20 Minuten gab es zwei gute Möglichkeiten für Lukas Hohly. Zunächst schoss er aussichtsreich über den Kasten und beim zweiten Versuch war der gute Gästetormann Florian Gärtner aus kurzer Distanz zur Stelle. Zuvor hatte sich Alen Nukovic schön über außen durchgesetzt. Auch in der zweiten Hälfte gab es lediglich eine Möglichkeit für die Gäste. Wiederrum nach einer Ecke schoss Andreas Müller per Direktabnahme in die Arme von Jens Rock. Kurz darauf wieder eine Möglichkeit für Lukas Hohly, dessen Abschluss nach einem Alleingang allerdings zu schwach war und Florian Gärtner zu Ecke klären konnte. Die endgültige Entscheidung dann 5 Minuten vor dem Ende. Nach einem Ballverlust der Gäste in der Vorwärtsbewegung setzt sich Patrick Malicha über außen schön durch und passt in den Rückraum auf den besser postierten Manuel Meuth. Dieser hatte dann keine Mühe den Ball im Tor des Gegners zu versenken.

 
 
Ein verdienter Sieg gegen über 90 Minuten tiefstehende Gäste. Allerdings fehlten dem RSV oftmals die zündenden Ideen, um den Sieg klarer zu gestalten. Bemerkenswert, dass an diesem Nachmittag keine gelben Karten gab.

RSV Würges: Rock, Pickhardt, Meuth, Kazerooni, Wagner, Szekely, Glasner, Hohly, Nukovic, Fries, Diehl  (Reitz, Malicha, Vogl)

SG Heringen/Mensfelden: Gärtner, Seliger, Hofmann, Schäfer, Meister, Doogs, Müller, Neeb, Foth, Haas, Bieker  (Hohlwein, Lenau, Esposito)

Schiedsrichter: Efthimios Sidiropoulos (Eppstein)

Zuschauer: 85

Tore: 1:0 Ali-Reza Kazerooni (46. Min.), 2:0 Manuel Meuth (87. Min.)

 


 

Zum Seitenanfang