VfJ Hünstetten/Würges – FC Germania Leeheim    4:3   (2:1)

Am Freitagabend standen sich der Tabellenzweite aus Leeheim und der Vierte in Würges gegenüber. Das Hinspiel in Leeheim, auf Asche, gewannen wir mit 4:1. Auch dieses Mal sollte es ein hart umkämpftes Duell werden. In der ersten Minute schon die Möglichkeit für die Heimmannschaft. Annika wird von Singa in die Gasse geschickt und läuft allein auf die Torfrau zu, zielt aber genau auf Diese. Im direkten Gegenzug das 0:1 aus fast genau gleicher Situation. Ein Start der viele Tore versprechen sollte. Unbeeindruckt vom Gegentor spielen wir weiter aus einer starken Defensive nach Vorn und erarbeiten uns Chancen im Minutentakt. So ist es in der 7. Minute dann Annika, die nach der Hereingabe über Außen den Ball über die Linie drückt. Wir halten den Druck auf den Gast hoch und haben noch drei hundertprozentige Chancen, die aber auch nicht genutzt werden. Nach der Verletzung unserer Mittelfeldspielerin (hier gute Besserung) verlieren wir 5 Minuten ein bisschen den Faden. In der 35. Minute dann der überfällige Führungstreffer. Mieke bekommt an der Strafraumgrenze den Ball und schießt aufs Tor. Die Torhüterin lässt nach vorne abklatschen und wiederum ist es Mieke die schnell reagiert und im zweiten Versuch den Ball ins Tor schießt. So geht es bei ordentlichen Temperaturen und wieder gut 80 Zuschauern in die Pause.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Wir sind spielbestimmend und haben zahlreiche Chancen. In der 50. Minute läuft Annika über Außen in Richtung Strafraum und wird innerhalb zu Fall gebracht. Der gut leitende Schiedsrichter entscheidet auf Strafstoß. Unsere Freistoßspezialistin Maya nimmt sich den Ball und schiebt ihn unten links ins Eck. Keine Chance für die Leeheimer Torfrau. Nur sieben Minuten später gar das 4:1. Wieder spielen wir über Außen den Ball in den Strafraum, wo Annika abstaubt. Zu diesem Zeitpunkt geht das Ergebnis absolut in Ordnung. Jetzt schwinden die Kräfte und knapp zehn Minuten vor dem Ende kommt Leeheim mit einem Doppelschlag auf 3:4 heran. Jetzt halten wir aber wieder dagegen und haben noch zwei sehr gute Möglichkeiten. In der letzten Spielminute wird Annika noch mal im Strafraum abgeräumt, doch der Schiri entscheidet nicht auf Foulelfmeter. Kurz darauf pfeift Er das Spiel ab.

Fazit: Aufgrund der ersten sehr guten 70 Minuten und einem hohen Maß an Chancen geht das Resultat in Ordnung. Die Zuschauer sahen ein tempo- und torreiches Spiel. Der Gast aus Leeheim spielte trotz der schweren Verletzung einer VfJ Spielerin immer Fair. Eine wirklich gute Leistung aller Mädels trotz des Ausfalls einiger Leistungsträger.

Tore: 0:1 Elisabeth W.,1:1 Annika Seel, 2:1 Mieke Waschbüsch, 3:1 Maya Bölsing (FE), 4:1 Annika Seel, 4:2 Sabrina H., 4:3 Katharina H.

 

VfJ Hünstetten/Würges – Tura Niederhöchstadt   3:2   (3:1) 

Am Mittwoch standen sich die Ligakonkurrenten im Regionalpokal- Halbfinale in Würges gegenüber. Im Verbandsligaspiel trennten sich beide Mannschaften noch 4:4. Auch diese Mal sollte es ein hart umkämpftes Duell werden. Die ersten zehn Minuten tasteten sich beide Teams noch ab und nach dem 1:0 durch Annika Seel in der 11. Minute übernahm der VfJ die Spielkontrolle. Immer wieder spielte die VfJ schnell über Außen nach vorne. Mehrere gute Möglichkeiten wurden bis zur 23. Minute nicht genutzt. Wieder war es ein Ball in die Schnittstelle der TuRa-Abwehr, welche unsere Stürmerin ausnutzte. Annika Seel sprintete über den halben Platz und schob den Ball unter der Torhüterin zum 2:0 ein. Fast eine Kopie des 1:0. Die knapp 80 Zuschauer sahen ein gutes Spiel, was erstaunlich ist, da beide Teams noch kein Spiel in 2018 bestritten hatten. In der 29. Minute die erste Torchance von Niederhöchstadt. Mit einem Freistoß aus gut 25 Metern hämmerte die Spielmacherin von TuRa den Ball ans Lattenkreuz. Wieder ist es ein schnell vorgetragener Angriff, der das 3:0 brachte. Über das Mittelfeld kam der Ball zur rechten Mittelfeldspielerin Lea Potthoff, die zwei Spielerinnen ausspielte und aus spitzem Winkel das Tor erzielte. Die Ansage, sich weiter auf die Defensive zu konzentrieren, drang nicht zu den Spielerinnen durch und so erzielte TuRa kurz vor der Pause mit einem Freistoß den Anschlusstreffer.  

In der zweiten Halbzeit kamen die Mädels aus Niederhöchstadt besser aus der Kabine. Die VfJ begrenzte die Aktivitäten auf die Defensive und konterte das eine und andere Mal sehenswert, was aber nicht mit einem Tor gekrönt wurde. Der Gast erhöhte immer mehr den Druck und hatte einige gute Chancen. Ein Lattentreffer hätte in der 70. Minute fast die Entscheidung gebracht. Mehr als zehn Eckbälle für TuRa brachten in der zweiten Halbzeit immer wieder Gefahr für das VfJ-Tor. Die Torhüterin Natascha G. verhinderte mehrmals ein weiteres Gästetor. Als der gut leitende Schiedsrichter drei Minuten Nachspielzeit anzeigte, dachte man jetzt ist das Spiel entschieden. In der 82. Minute doch noch der Anschlusstreffer von Niederhöchstadt. Ein langer Ball über die Abwehr verwandelte die Stürmerin von TuRa zum 2:3. Kurz drauf war aber Schluss.

Fazit:
Aufgrund der ersten Halbzeit geht das Resultat in Ordnung. Man merkte beiden Teams die fehlende Spielpraxis an und trotzdem sahen die Zuschauer ein temporeiches und faires Spiel. Im Finale trifft man in Hausen v.d.H., am 01.05.2018 um 16.00 Uhr, auf den Hessenligisten aus Schwalbach.

Tore: 1:0 Annika Seel, 2:0 Annika Seel, 3:0 Lea Potthoff, 3:1 Nina C., 3:2 Leoni G.

 

   SV Rot-Weiß Hadamar - VfJ Hünstetten/Würges 0:3 (0:2)

7. Spieltag Verbandsliga Süd/West

Bei stürmischen Wetter reisten unsere Mädels am Sonntag in den Westerwald. Mit viel Selbstbewusstsein, drei Siege in Folge, fangen die Mädels gut an und spielen in den Anfangsminuten sehr gefällig. Überraschend gut halten die Hadamarer Mädchen dagegen. In der 13. Minute das 1:0 durch unsere linke Mittelfeldspielerin. Nach einem Abpraller staubt Sie sauber ab. Das Spiel wird weiter von uns kontrolliert. Hadamar kommt zu keiner nennenswerten Chance. In der 23. Minute dann das 2:0. Über die rechte Seite kombinieren wir uns in den Strafraum, wo unsere Stürmerin den Ball quer spielt und unsere Nr. 9 ihr zweites Tor aus 14 Metern erzielt. Bis zur Pause erspielen wir uns noch drei gute Chancen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit das gleiche Bild wir im ersten Durchgang. Leider verlieren wir ab der 50. Minute dann völlig den Faden. Kaum ein Pass kommt an, es wird weniger gelaufen und die Abschlüsse gehen weit am Tor vorbei. Jetzt hat Hadamar den ein oder anderen Abschluss. Unsere Torhüterin hat damit aber keine Probleme. Erst in der 73. erzielt unsere Nummer 12 , nach einem schönen Solo das 3:0.

Fazit: Gut angefangen, drei schöne Tore geschossen und anständig eine Halbzeit gespielt. Eine mittelmäßige Leistung reicht für drei Punkte und Platz 2 in der Verbandsliga.
Um gegen den Tabellenführer MFFC Wiesbaden am kommenden Freitag in Würges zu bestehen, muss eine Leistungssteigerung​ her. (Achim Schweikart)

 

FSV Rimbach - VfJ Hünstetten/Würges      1:2   (1:1)


Zum letzten Spiel in der Vorrunde reisten wir in das 110 km (!) entfernte Rimbach. Bei sehr nassen 4 Grad spielen beide Mannschaften aus guten Defensiven heraus nach Vorne. Die Odenwälder Mädels sind in den ersten 20 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Torchancen bleiben auf beiden Seiten aber Mangelware. In der 21. Minute dann das verdiente 1:0 der Gastgeber. Nach einem Eckball kullert der Ball durch den Strafraum, wo die Spielerin vom FSV unbedrängt das Leder unter unserer Torhüterin einschiebt. Das Tor war anscheinend der Weckruf für uns. Wir spielen jetzt mit und kurz darauf erzielt unsere Innenverteidigerin durch einen Freistoß aus 20 Metern das 1:1 (26.). Der Ball schlägt unhaltbar unter Latte ein. So geht eine eher schwache 1. Halbzeit zu Ende.

Im zweiten Durchgang drängte der Gastgeber auf das 2:1 und erspielte sich einige gute Chancen. Wir kommen zwar jetzt ein bisschen besser ins Spiel, haben aber gerade im Passspiel immer noch Probleme. Auch die Laufbereitschaft, die uns sonst immer auszeichnet, ist heute nicht da. Wie es oft im Fußball ist​, aus dem Nichts heraus das 1:2 (55.). Wieder ist es ein Freistoß, diesmal aus 35 Metern. Die Innenverteidigerin des VfJ bringt den Ball hoch in den Strafraum wo unsere rechte Mittelfeldspielerin per Kopf ins lange Eck den Siegtreffer markiert. Es sind zwar erst knapp 60 Minuten gespielt und beide Teams haben noch einige gute Chancen, aber es passiert bis zum Ende nichts mehr.

Fazit: Mit einer eher schwachen Leistung entführen wir drei Punkte aus dem Odenwald. Die Rimbacher Mädels hätten wirklich einen Punkt verdient gehabt. Mit 5 Siegen, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen und 17 Punkten, belegen die Mädels vom VfJ Hünstetten/Würges einen sehr guten zweiten Platz in der Vorrunde! Am Montag, den 20.11.2017 starten wir beim FC Eddersheim in die Rückrunde. Im Hinspiel hieß es 1:1.

 

FC Germania Leeheim – VfJ Hünstetten/Würges    1:4   (0:3)

Zum Auswärtsspiel reisten unsere Mädels ins hessische Ried. Leider mussten wir kurzfristig auf unsere Torhüterin (Verletzung) und Stürmerin verzichten. Bei Flutlicht und auf einem erstaunlich guten Hartplatz pfiff der Schiedsrichter die Partie pünktlich an.

Nach kurzem Abtasten und der Eingewöhnung (rote Asche) sind wir die Spielbestimmende Mannschaft! Schon in der 5. Minute das 1:0 durch unsere Mittelfeldspielerin. Wieder ist es ein Weitschuss, wie schon in den vorigen Spielen. Wir spielen aus der kompakten Abwehr übers spielstarke Mittelfeld sehr gut  nach vorn und setzen beide Spitzen regelmäßig schön in Szene. Leeheim ist gerade in den ersten 15 Minuten spielerisch stark und kombiniert sehr gefällig. Kurz Zeit später erzielt unsere Stürmerin das 2:0. Sie reagiert im Strafraum am schnellsten staubt nach einem Freistoss ab. Nach gut 30 Minuten gar das 3:0, durch die rechte Mittelfeldspielerin. Die Riedstädter haben zwar auch 2-3 Einschussmöglichkeiten im ersten Durchgang, nur entschärft die Torhüterin des VfJ diese ganz souverän. So geht es in die Pause.  

Zu Beginn der 2. Halbzeit stellen wir um. Beide Innenverteidiger müssen krankheitsbedingt auf die Bank. Es geht genauso weiter wie die erste Halbzeit aufgehört hat. Wir sind klar die aggressivere Mannschaft und erarbeiten uns Chance um Chance. In der 53. Minute das 4:0 durch unsere Stürmerin. Sie erobert sich den Ball  an der Mittellinie und sprintet über halb links bis vors gegnerische Tor um dann den Ball cool im kurzen Eck zu versenken. Jetzt nehmen wir das Tempo ein wenig raus uns so kommen die Leeheimer Mädels noch zu zwei Abschlüssen. Dann ist es in der Schlussminute die Stürmerin der Heimmannschaft, die einen Fehler der beiden Innenverteidiger (haben diese Position noch nicht gespielt) ausnutzt und den Ehrentreffer markiert.

Fazit: Das erste Spiel auf roter Asche und unter Flutlicht bewältigen unsere Mädels grandios. Taktisch, kämpferisch und gerade spielerisch war das eine sehr starke Vorstellung. Aggressiv, körperlich stark, aber immer Fair nehmen unsere Mädchen verdient drei Punkte mit nach Hause. 

 

Zum Seitenanfang