RSV Würges – TuS Hornau   1:2   (0:1)    

Der RSV musste beim Spiel gegen das Spitzenteam aus Hornau kurzfristig auf Niklas Hecht verzichten.

Die meisten Zuschauer hatten sich den Spielverlauf wahrscheinlich anders vorgestellt, aber die gut eingestellten Gastgeber zeigten über 90 Minuten eine konzentrierte Leistung, standen gut in der Defensive gegen die favorisierten Gäste, die zwar leichte Feldvorteile hatten, und ließen fast keine Torchancen zu. Der RSV schaffte es sogar immer wieder Nadelstiche nach vorne zu setzen und hatte durch Jovanovic und Nukovic mehrere Chancen um in Führung zu gehen.

Der starke Rückhalt der Würgeser, Leon Kröller, hatte mit den wenigen Torgelegenheiten der Hornauer keine Probleme und musste sich in der 35. Minute dann doch geschlagen geben. Eine Hereingabe von der rechten Seite konnte von der Würgeser Hintermannschaft, eigentlich ohne Not, nur viel zu kurz geklärt werden und die Flanke aus dem Halbfeld fand mit Seam Tesfazghi im Strafraum einen Abnehmer, der den Ball nicht optimal traf, ihn aber so unhaltbar ins Tor verlängerte.

In der zweiten Halbzeit wagte sich der RSV nun öfters vors gegnerische Tor, unterstützt dabei von den heimischen Fans. Als dann nach ca. einer Stunde der vermeintliche Ausgleich durch Tobias Uran nach Vorarbeit von Nico Brands fiel, war der Jubel groß. Noch größer war das Unverständnis der Zuschauer, als der Linienrichter, der in diesem Moment nicht auf Ballhöhe war, auf Abseits entschied, obwohl die Hereingabe von Brands nahe der Grundlinie kam. Auch einige Zuschauer aus Hornau sahen das so, aber na ja, so ist Fußball. Und so kam es wie es kommen musste und auf der Gegenseite erhöhten die Gäste mit fast dem gleichen Spielzug auf 0:2 durch Dennis Frank.

Das Team des RSV versuchte aber weiterhin alles und verkürzte durch ein wunderschönes Tor von Jovanovic von der Strafraumgrenze zehn Minuten vor Schluss auf 1:2. Leider schwächten sich die Hausherren für die Schlussoffensive nun selbst, da einige Würgeser Spieler den Ball aus dem Netz holen wollten, damit es zügig weitergehen kann und der erneut stark spielende Ilias Abarkan für die kleine Rangelei mit dem Torhüter Gelb-Rot sah. Mit einem bisschen Fingerspitzengefühl hätte hier vielleicht eine Ermahnung gereicht, da der Torhüter des TuS für diese Aktion keine gelbe Karte sah.

Nichtsdestotrotz versuchte der RSV bis zum Schluss alles und hätte einen Punkt mehr als verdient gehabt. Auf dieser starken Leistung kann man auf jeden Fall aufbauen. Weiter so!

RSV Würges: Kröller, Haeder, Uran, Akcakaya, Nukovic, Jovanovic, Abarkan, Din, Harmouch, Guerreiro-Chaparro, Erwe (Brands, Klippel)

TuS Hornau: Archut, Andreutti, Baltes, Bruni, Erbe, Kubiak, Wintermeier, Claas, Frank, Tesfazghi, Fay (Riley, Matos Costa, Goharnia)

Tore: 0:1 Seam Tesfazghi (35. Min.), 0:2 Dennis Frank (71. Min.), 1:2 Milos Jovanovic (82. Min.)

Gelb-rote Karte: Ilias Abarkan (84. Min., RSV Würges)

Schiedsrichter: Marvin Roos


Bericht: Markus Urbatschek